Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.

Mit dem Absenden stimmst du einer Veröffentlichung auf flusspi.de ausdrücklich zu!
28 Einträge
Gerhard Knapp schrieb am 27. Dezember 2022 um 16:40
moin moin, 1975 habe ich eine Pioniertaucherausbildung am Starnberger See erfolgreich abgeschlossen. Nun fehlen mir die die Taucher zwecks Treffen. Kann mir jemand weiter helfen. Krause, Rudi Zwingert, Güntther Fink Pommerenke, Opitz waren die, die auch bestanden haben. Wedemeyer leider schon verstorben wer kann mir da weiter Helfen? Gruß Gerhard( Opa mein Spitzname) aus Kiel
Albert Moser schrieb am 9. Oktober 2022 um 18:17
Ich war Wehrpflichtiger von Juli 85 bis September 86. Zuerst Grundausbildung in Neuwied, dann ich Krefeld und später wieder Neuwied. Ich erinnere mich gerne zurück, Manöver Trutziger Sachse ab der Elbe oder auch Schießen auf Luft- und Seeziele in Olpenitz.
Stefan Noack schrieb am 21. Juli 2022 um 17:17
Bin am 4.10.1982 nach Unna/Westfalen zur Ausbidungskompanie 5/7 einberufen worden. Dann kam Ende 1982 die Versetzung zur Flußkompanie 801/Krefeld. Zunächst wurde ich Hfw Heigenfeld der KFZ-Instandsetzung zugeteilt. Da ich aber einer guter Schwimmer und Streckentaucher war zog es mich zur Tauchergruppe nach Hfw Bayer. Versetzung innerhalb der Kompanie erfolgte so im April/Mai 1983. HFW Heigenfeld war nicht darüber erfreut. Da ich zunächst im Januar/Februar 1983 in Wuppertal in der Pipielinepionierkasere; Generaloberst Höppner; die Klasse 2 erwarb. Dortiger Ausbilder war OFW Sperling. Dann folgte eine weitere Ausbildung in der Nassau Kaserne, Emmerich. Das war auch so im April/Mai ebenfalls 1983. Führerschein für Pioniermaschinen, Kran 5 To, 5,5,To und 13 To. Ausbilder war Ofw Freitag. Bei dem war jeder 5 Satz: "Weiß der Schinder". Taucherlehrgang wurde abgelegt vom 30.8.1983-21.10.1983. Im Sommer 1985 wurde mir vor angetretender Kompanie die Ehrenmedaille der BW verliehen, weil ich zwischen Weihnachten und Neujahr 1984 eine Frau in Mülheim an der Ruhr vor dem Ertrinken gerettet habe. Im Herbst 1985 habe ich dann noch über den Berufsförderungsdienst der BW vor Industrie und Handelskammer Lübeck die Prüfung als geprüfter Taucher erfolgreich abgelegt. 1986 ebenfalls noch den Gesellenbrief als Berufskraftfaher vor der Industrie und Handelskammer Solingen-Remscheid-Wuppertal erworben. An folgende Namen kann ich mich noch erinnern: Tauchergruppe: HFW Frank Bayer, OFW Klaar (verstorben, Selbstmord), Stuffz Möller, Stuffz Weber, Uffz Kühn, Hg. Bures, Ogf. Reimer und meine Wenigkeit Hg. Noack. Dann noch einen Helfer in unserer Gruppe Og Reeder. Nachschubgruppe: Ofw Mokros, Uffz Vogel, Stuffz Schubert, Uffz Scheu, Hg Nowack. Hg Lietwitz KFZ-Intstandzetzung: Hfw Heigenfeld, Uffz Fabry, Stuffz Tilmes, Og Kösterke, Og Feiten. 1., 2. und 3. Zug: Hfw Jäckel, Ofw Jordan, Hfw Erlenmayer, Uffz Jäppel, Uffz Rosenberg, Ofw Jaspers, Ofw Opterweid, Stuffz Fischenisch, Stuffz Voigt oder Vogt, Ofw Gebauer, Fw Müller, Fw Hoffmann, Uffz van der Warth, Hg Regels, Ofw Paschmann, Uffz Needel, Stuffz Pelzer, Hg Stöckhardt. Uffz Werth. Fw Bierewitz. Ofw. Ackers. Ofw Kunz oder Kunze. Fahnenjunker Zickler. Kompaniestab mit Zahlmeister: Major Bansemer, Oblt Kannen, Oblt Spranz, Hfw Glindmeier (verstorben), Hfw Tiebe (vermutlich verstorben) Ofw Jägers, Og Müller, Fw Rix. Nachrichtengruppe: Ofw Gebauer, Stuffz Henseler, Uffz Fink. Sannitäter: Stabsarzt Dr. Ritz, Fw Benz, Stuffz Jelzior, Uffz Rosen. Bootsinstandsetzung: Fw Emmerich, Uffz Mücke sowie ein Wehrpflichtiger namen Quill. Ausnahmsweise sei dieser hier erwähnt. Das klang immer lustig wenn Fw Emmerich rief Gefreiter Quill. Küche: Alle Namen vergessen. Sturmbootgruppe: Ebenfalls alle Namen vergessen. Vermutlich fallen mir später noch einige Namen ein? In dem jetzt genanten Zeitraum von Januar 1983 bis September 1986 wurden nur Zeit-und Berufssoldaten namentlich aufgeführt. Meine Wenigkeit wurde am 26.9.1986 aus der Truppe entlassen. Mit dem Diensgrd Hg. Einige Monate später fing ich bei der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr an, später dann nach Duisburg gewechselt. Bin verh. wir hatten 3 Kinder. Tochter 15 und Sohn 7. Der älteste verstarb im Alter von 17 Jahren und 9 Monaten auf Grund eines tragischen Fahrradunfalles. Gehe zum 1.11.2022 in Pension, falls es noch Pension geben sollte?
Admin schrieb am 5. März 2022 um 18:11
Hallo Kameraden, Mein Name ist Ulrich Kunkel aus Grolsheim. Habe eure Seite entdeckt und bin begeistert. Von 1970 bis 1982 war ich bei der Bundeswehr Soldat und davon 8 Jahre bei den Flusspionieren in Wi - Schierstein, In dieser Zeit wurde ich zum Pionierfeldwebel, Taucherfeldwebel und Bootskommandant ausgebildet. Es war eine ereignisreiche und gute Zeit, die ich nicht missen möchte. Ein par Bilder möchte ich zu eurer tollen Seite zusteuern. Als Bootskommandant habe ich erst ein L - Boot und später dann ein S - Boot befehligt. Die Ausbildung in Großenbrode für den Küstenmotorbootschein, sowie das Ostsee Ziehlschießen waren Eindrucksvolle und unvergessene Erlebnisse. Es würde mich freuen, wenn Sie die Bilder und meine Zeilen in Ihre Seite aufnehmen. Auf eine Antwort freue ich mich. Ulrich Kunkel Oberfeldwebel a.D.
Wilfried Schlaegel schrieb am 4. März 2022 um 13:18
Hallo an alle FlussPi`s, meine Zeit liegt schon lange zurück - allerdings denke ich gerne zurück: Grundausbildung - ab Juni 1967 in Mannheim Sondhofen. Nach der Grundausbildung nach Koblenz Lützel FlussPi Kp 734. Die Kaserne war für die Mannschaft zu klein und wir wurden in der Rheinkaserne (gegenüber dem Güterbahnhof Koblenz) untergebracht. Ich war einer von vielen, die danach in eine vollkommen neue Kaserne umzogen nach Neuwied. Mein Aktionsbereich war in der Werkstatt. Ende 1968 war meine 18monatl. Wehrzeit um. In diese Zeit (noch in Koblenz) fiel der Einmarsch der Sowjets in der damaligen Tschechoslowakei - der Natoalarm hinterlies seine Spuren. Mittlerweile bin ich 74 Jahre und erlebe gerade den Einmarsch der Russen in der Ukraine mit, hätte gerne darauf verzichtet. Habe leider keine Bilder mehr aus der Zeit, man hatte auch keine Handys um ständig Bilder zu machen. Gruß an alle
Jürgen Rieger schrieb am 25. Februar 2022 um 20:44
Hallo - ich habe einige Fotos aus meiner Fluss Pi Zeit( Fluss Pi Kp 882 von 1973 bis1978 und würde sie gerne für die Homepage (Bildergalerie) zur Verfügung stellen. Es sind etwa 40 Bilder. Grundausbildung 1973 Neuwied und die restlichen Bilder von Schierstein und Hochseeschießen Ostsee
Admin schrieb am 29. November 2021 um 11:31
Folgende eMail erreichte dir Reaktion, die ich hiermit ungekürzt wiedergebe: Hallo Kameraden, ich war 1970 -1971 in Neuwied . Es war eine tolle Zeit unter Hauptfeld Labes. Leider kann ich mich nicht mehr an viel Namen Erinnern. doch ein paar sin es noch, da waren Unteroffizier Minnipi ( kleinster der Kompanie ) Namen ist weg, ich zweitkleinster. Ufz Asmann, beide waren meine Gruppenführer. Mein bester Kamerad Hennes Aus BrümzurLay, war der Koch auf unserem Boot und hat dann den Unteroffizier gemacht . Das wars mit Erinnerung an Namen. Mit meiner Frau war ich ein paar Jahre später am Tag der offenen Tür noch einmal in der Kaserne. Beim abgeben der Personalausweisen am Tor, wurde ich gefragt , sind sie der berühmte Geyer. Ich weiß leider nicht welche Geschichten über mich kursiert sind. So das war es von meiner Seite, vielleicht sieht man sich noch irgendwann. Gruß aus der Pfalz, Achim Geyer (achimgeyer@hotmail.com)
Ralf A. Glöckner schrieb am 25. Juli 2021 um 14:37
Sehr geehrte Herren, zufällig stieß ich auf Ihre hervorragend gestaltete Seite und nutze die Gelegenheit zu einer Bitte. Ich recherchiere zum Pionierübungsplatz des 1. Preußischen Pionierbataillons Nr.8 in Koblenz, Nordspitze Oberwerth. Dort steht auch ein Denkmal, das 1879 zur Goldenen Hochzeit des Kaiserpaares (evtl von Pionieren) aufgestellt wurde. Viel mehr weiß ich leider nicht. Können Sie mir helfen? Besitzen Sie eventuell Unterlagen zum Thema? Mit freundlichen und kameradschaftlichen (Panzertruppe) Grüßen Ralf A. Glöckner
Admin schrieb am 22. April 2021 um 17:14
Hallo Kameraden, ich hoffe ihr habt euch schon alle zumindest den erste Piks geholt und es geht euch gut! Ich hoffe, wir sehen uns alle wieder beim Stammtisch in Neuwied! Liebe Grüße an Alle! Jibben
Admin schrieb am 22. April 2021 um 17:01
Hallo Flusspioniere, Ich habe nun schon mehrfach Eure Seite besucht und darin geschmökert, der alten Zeiten wegen und auch um ein wenig auf dem aktuellen Stand zu bleiben, nachdem ja unsere Seite der Flusspioniere Schierstein schon längere Zeit nicht mehr oder nur noch mit Startseite (je nach verwendetem Browser) zu erreichen ist. Im Q I / 1978 habe ich meine, damals noch volle Grundausbildung M + F-Teil) bei Euch in der General-Henke-Kaserne absolviert. Chef damals Major Windscheif der später, als ich schon lange Reservist war mein Kommandeur beim PiBtl 861 war. Ausbildung als (nach langem hin und her) Bootsmaschinist. Später dann Verwendung zunächst als Bootsmaschinist und BootsmschUffz. Nach einer weiteren Grundausbildung nur F-Teil diesmal als Flusspionier erneuter Uffz-Lehrgang F-Teil als BootsSteurmannsUffz. Aus dieser Zeit und auch der Zeit meiner beiden Uffz-Lehrgänge F-Teil habe ich noch viele, wenn nicht gar alle Unterlagen, über die Boote und Fähren. Sollte daran, Interesse bestehen, stelle ich dies gerne nach und nach, als pdf zur Verfügung. Ausbildungsleiter in Neuwied war damals der Kamerad HptFw Knaust. Später haben wir von Schierstein aus noch mal eine Bootsgestellung gemacht für Neuwied da eine Eurer beiden Mannheim-Fähren in Schierstein auf der Werft war. Zu der Zeit war ich Steuermann und MaschUffz auf der Fähre, die zur Grundi eingesetzt wurde. Muss denke ich 1980 gewesen sein. Am 31.12.1981, habe ich dann die Flusspioniere verlassen und wurde zunächst bei PiBtl 863 MOB eingeplant und auch einmal in Volltruppenstärke geübt. Nach erfolgreicher Übung wurde das Btl dann geteilt und es entstand dann neu PiBtl 861, zuletzt stationiert in Volkach an der Mainschleife. Bei 861 war ich zunächst, wenn auch nur auf dem Papier EOD-Zugführer, Dann und das auch real KptrpFhr 1. Pi Btl 12 und danach Spieß V 1. Pi Btl 12. Es grüßt herzlichst Michael Bock
Administrator-Antwort von: Admin
Diese Nachricht erhielt ich per eMail. Mit Einverständnis von Michael habe ich diese nun hier veröffentlicht.
Walter Schmitz schrieb am 31. Dezember 2020 um 07:22
Zu meiner Zeit u.a. Übung 1970 Neuwied. Major Lalyko ich im Kompanietrupp OFW Litzinger , in der Kompanie Jennen Torwart KEV, Lüttges Bundesliga Fußball, Hauptmann Emmerich , Uerdingen. Usw. Neuwied Chef hat mir eigenes Zelt erlaubt: ich dachte es wäre grün beim auspacken stellte sich heraus das es Knall gelb war. Lalyko: hauen Sie ab bis ich das Zelt nicht mehr sehe. Da habe ich gemacht mit Tarnnetzen und wenn „Alarm“ war bin meistens liegen geblieben. Lalyko hatte Hunger schickte mich los etwas zu besorgen. Am anderen Morgen Spieß Hüpke: „aus dem Küchenvorrat sind Eier gestohlen worden, wer war das. Lalyko sieht mich an, es ist nie wieder ein Wort darüber verloren worden. Mir fällt immer wieder etwas ein ....
Jibben schrieb am 27. Dezember 2020 um 10:11
Diese Nachricht erreichte mich per eMail: Wow - Überraschung, diese Seite gefunden zu haben. War von 64-70 in Karlsruhe(736) bei Hfw Koch mit dem Geisbock, den er selber zum Gärtner machte: "der Bock, der Bock der frisst mir die ganzen Blumen weg". Koch liebte es, Blumenbete in der Hafenkaserne pflegen zu lassen. Irgendwie haben wir in Karlsruhe uns als etwas Besonderes empfunden. Als die Kp 1969 aufgelöst, die Mannschaft nach Speyer und Mainz verlegt wurde, schossen vielen Kameraden Tränen in die Augen - Verlust der Rhein-Schiffart für langweiliges, stationäres Brückengerät am Rhein hu-urg..pff.. - das konnte doch nicht wahr sein... Auch ich als Funk-Stuffz hatte mit dem Verlust mental zu kämpfen in der Mainzer Stabskompanie (sPiRgt 86?) Soo viele Erinnerungen an diese Zeit, die ich gerne mit einem ex-Karlsruher teilen würde. Grüße Bernhard Marguerre (*1942)
Admin schrieb am 18. November 2020 um 12:16
Dies Nachricht erreichte uns per eMail: Hallo Pioniere, Glückwunsch zu Eurer Homepage habe sie durch Zufall entdeckt und mich an meiner Zeit in Krefeld erinnert. Im stillen Gedenken: habe ich leider ein paar Namen gefunden die ich noch gut kannte, schade aber so vergeht die Zeit. In meiner langen Zeit als Soldat habe ich nie mehr so ein Zusammengehörigkeitsgefühl und großen Einsatzwillen erlebt, auch was die Familie betraf. Meldet Euch mal bei mir ,es würde mich freuen. Grüsse von einem alten Flupi. und ein kräftiges Anker wirf !! Alfred Berghaus (alfredberghaus@gmx.net)
Prof. Dr. Wilfried Clauß schrieb am 7. Oktober 2020 um 12:11
Liebe Flusspioniere, lieber Jibben Grossmann, der Zufall hat mich auf diese schön gemacht Homepage gebracht und es sind alte Erinnerungen aufgetaucht. Ich war von Juli 1975 bis Juni 1977 in Neuwied als Rekrut, Fahnenjunker und Fähnrich und erinnere mich gerne an diese Zeit. Auf dem Foto des UFFZ-Korps habe ich mich als "langer Kerl" in der obersten Reihe ganz rechts wiedererkannt. Herzliche Grüße an alle, die mich noch kennen. Euer Wilfried Clauß
Günther Ranke schrieb am 29. Juni 2020 um 20:58
Hallo Kameraden ! Kann es sein, dass man nicht mehr älter wird, wenn man aufhört Geburtstage zu feiern ? Egal, wir werden weniger und halten trotzdem die Fahne hoch. Gibt es denn schon wieder Eure monatlichen Treffen ? Ich möchte Euch unseren Familienzuwachs vorstellen. Nein, nicht meinen Enkel Samuel (stolzer Opa !), sondern unseren neuen Hund. Den 65 kg Leonberger Finn habt Ihr ja kennen gelernt. Unser Mittelschnauzer Pfeffer/Salz ist jetzt 7 Monate alt und ein richtiges Pubertier. Er stammt aus dem B-Wurf vom Altrheder Rott. In Erinnerung meiner Dienstzeit bei den Flußpionieren gab ich ihm den Namen Bootsmann. Ich freue mich auf ein Wiedersehen. Günther Ranke
Administrator-Antwort von: Admin
Hallo Kamerad Günther, du hast sicherlich die Laufschrift auf der Willkommenseite übersehen, dass seit Juni die monatlichen Treffen wieder stattfinden. Die Kameraden sind sicherlich sehr an Deinen "Nachwuchs" interessiert. Schau mal wieder rein! Anker wirf!
Udo Stauche schrieb am 16. Mai 2020 um 22:46
Zu meiner Zeit in Krefeld war Major Altrogge Kompaniechef und Hauptfeldwebel Schöps war Spies. Später wurde Hauptfeldwebel Glindmeier Spies. Mein Boss war Oberfeldwebel Mokros als Versorgungsfeldwebel.
Admin schrieb am 22. März 2020 um 17:59
Hallo ehemalige Flusspioniere, per Zufall fand ich im Internet eine Website der FlußPiKp. Ich war als Sturmbootfahrer 1974 bei der FluPiKp 832 in Krefeld stationiert. Dort erlebte ich den Führungswechsel von OTL Fournier zum Hauptm. Altrogge, der unmittelbar danach zum Major befördert wurde, mit. In 1974 nahm ich am Manöver in Putlos, und zum Seezielschießen auf der Ostsee teil. Unsere Boote (L-Boote, Bodan-Fähren und S-Boote inkl. Schlepper) waren für die Zeit im Marinestützpunkt Olpenitz stationiert und liefen von dort aus täglich zum Manöver aus. Da in den 70er Jahren die RAF ihr Unwesen trieb, wurde ich auch mit Teilen der Kompanie nach Würseln, das ist in der Nähe von Aachen gelegen, zum Objektschutz abkommandiert. Dort wurde der Schutzzaun eines Depots u. a. mit S-Drahtrollen von uns zusätzlich verstärkt. Ich habe einige Fotos angehängt, die das hier Beschriebene dokumentieren. Vielleicht gibt es dafür bei Euch eine Verwendung. Gruß eines ehemaligen Flusspioniers Rolf Hanrath
Administrator-Antwort von: Admin
Hallo Kamerad Hanrath, danke für die Bilder. Ich werde sie in die Homepage einbinden, natürlich mit dem Urheber. Anker wirf!
Admin schrieb am 12. Februar 2020 um 14:24
Liebe Flusspi-Kameraden, über Eure guten Wünsche zu meinem diesjährigen "runden" Geburtstag habe ich mich riesig gefreut und ich bedanke mich ganz herzlich. Wenn ich so die Unterschriften durchgehe, dann erscheint auch nach all den Jahren manch vertrautes Gesicht vor mir und die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Beim neuerlichen Lesen der Unterschriften bleibe ich natürlich bei Horst Köhler unweigerlich stehen und es berührt mich sehr, dass unser Kamerad Horst so plötzlich und unerwartet gegangen ist. Da kommt doch die eine oder andere Begebenheit, sowohl dienstlich als auch außerdienstlich, wieder in Erinnerung. Aber das ist eben der Lauf des Lebens, dass es doch endlich ist. Ich danke Euch nochmals für die guten Wünsche und grüße Euch aus München mit einem dreifachen kräftigen "Anker Wirf". Euer Kamerad Alfons
Administrator-Antwort von: Admin
Anmerkung: Dies Nachricht erreichte mich per eMail und ich will sie Euch nicht vorenthalten
Alfons Wollensak schrieb am 22. Dezember 2019 um 18:41
Liebe FlussPi-Kameraden, ich wünsche Euch allen und Euren Familien ein friedvolles Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute fürs Neue Jahr, ganz besonders aber Gesundheit. Liebe Grüße aus München Euer Kamerad Alfons
Bengel Eberhard schrieb am 14. Oktober 2019 um 17:44
Ich muss mich korrigieren es war 1977. In der Ausbildung war bei Hfw Knaust ; Gruppenführer war Uffz. Rau.
Zurück